Saturday, 6 August 2016

Ten Steps To Heaven - An Internet Audio Collabs (2001)

In 2001, I was very lucky and honoured to be able to join an internet collaboration initiated and guided by the amazing German composer Holger Czukay. I love his work. We did file sharing back and forth.
It was a very nice crew indeed, the participants were: Susanne Drescher, Per Odderskove, Ray Darr, Darren B. Dunn, Marc Uzan, Ola Norlander, Haki, U-She, Drew Kalapach, Michael Letourneau, Alan Evil from EFPR, Luca Kormentini, Andrew Prine (Boomboy), The Weeds of Eden, Dreamfluid, Beatsystem, Noiseman433, Dane Johnson, James Webb, Panoptic, 1605 Munro, and Tom Hamlyn.
My contributions were in the third track Ten Steps To Heaven (23:02).



Every morning we could download Holgers reworks of our uploaded files.
Lots of surprises. A magical and fun experience.
Holger released his final mixes on a CD album entitled Linear City.
The artwork is by Luc Pilmeyer.
First release was in 2001 on Holger's Dignose.
In 2006 there was a reissue on Revisited Records.

Track listing:
1. Africana
2. Echogirl
3. Ten Steps To Heaven
4. Africana Suselita

In my recordings for 10 Steps To Heaven I used a Voder disc, from the great Waveboy Industries, to manipulate samples from my voice, with my old ASR 10 ;-)





Holger Czukay's website

Amazon editorial review:
Originally Released in 2001, Linear City is a relentlessly experimental, inventively rhythmic, darkly ambient and amazingly cohesive work, considering its origins. It is the right stuff for fans of Can. The BBC originally sent Czukay a recording from Sudan for him to remix. Rather than working on it by himself, he uploaded the recording to his web site and asked anyone out there in digiland who was interested, to work with it, enhance it and basically do whatever they wanted to do with it before downloading him the results. 23 enthusiastic contributors participated in the experiment, with Holger Czukay editing the results (as well as contributions of his own and from U-She) into 4 lengthy tracks. That the results are as coherent and interesting as they are is just as much a testament to the fresh, unbridled creativity of the collaborators as it is to Czukay's music editing and studio skills. Each of the pieces shift and change as they race across a dark sonic savannah. But rather than just stringing the collaborative bits together in a random fashion, Czukay cleverly edits them in recurring modes, so he ends up developing a thematic consistency to each piece. Here and there, the original Sudanese recording shines through and there is a marked tribal feel to much of the percussion. This definitive version of Linear City marks the first `official' public release (previously available only through Czukay's internet shop), digitally remastered from the original studio tapes and comes housed in deluxe digipak format with new liner notations by Holger Czukay.

Prog Reviews:
Auf Linear City arbeitete Holger Czukay mit zahlreichen Musikern via Internet zusammen, ohne persönliche Kontakte. Ausgangspunkt war eine Tonbandaufnahme einer Hochzeitszeremonie aus dem Sudan, von denen zunächst vier Samples ins Internet geladen wurden. Interessierte Musiker konnten sich Zugang dazu einrichten lassen und die Samples nach Belieben herunterladen, bearbeiten und wieder hochladen - auch solche, die bereits von anderen Musikern bearbeitet wurden. Auf diese Weise entstand eine Art virtuelle Band. Den endgültigen Mix der Stücke führte dann Czukay selbst durch. Die vier Stücke, von denen Nr. 1 und 4 unterschiedliche Versionen des gleichen Stücks sind, sind von ganz unterschiedlichem Charakter. Africana Smooth ist sehr perkussiv, zunächst mit Ethno-artigen Rhythmen, die an ein Stammesritual erinnern, dann wandelt es sich in ein (für meinen Geschmack zu) stark Industrial- und Techno-beeinflusstes Stück. Abgesehen von einigen gesampelten Stimmen ist es instrumental. Echogirl zeigt sich trippig mit einigen Drum'n'Bass-Einflüssen. Der größte Teil ist wieder instrumental und nur mit ein paar eingespielten Stimmfetzen unterlegt, gegen Ende kommt dann etwas richtiger Gesang von Sängerin "U-She" dazu, die auch auf anderen Werken von Holger Czukay mitwirkte. Ten Steps To Heaven finde ich das interessanteste Stück hier. Es handelt sich dabei um eine Art dunkle Ambient-Klangfläche mit nur wenigen rhythmischen Einlagen. Auch hier gibt es wieder etwas Gesang von U-She. Das abschließende Africana Suselita ist dann wieder sehr rhythmisch aufgebaut, mit starken Ethno-Einflüssen, aber auch einigen Industrial-artigen Passagen. Zum Teil werden auch andere Samples eingespielt, bizarr klingt es beispielsweise, wenn an einer Stelle plötzlich im Hintergrund Swingmusik erklingt. Dieses Stück ist wieder instrumental. Das Konzept der "virtuellen Band", die komplett via Internet agiert, ist sicherlich innovativ, die entstandene Musik geht für mich jedoch teilweise zu sehr in Richtung Techno und Industrial. Zumindest Echogirl und vor allem Ten Steps To Heaven finde ich aber sehr gelungen. Auf jeden Fall ist Linear City ein Beweis für Holger Czukay musikalische Wandlungsfähigkeit. Ursprünglich erschien diese CD 2001 als auf 1000 Exemplare limitierte Privatpressung, im Herbst 2006 erschien sie bei Revisited Records erstmals als reguläre Ausgabe. Die Aufmachung ist wieder gewohnt hochwertig.

Untitled

No comments:

Post a Comment